Montag, 7. September 2015

Maternity Pants

Hello lovelies,



ich melde mich mal wieder. Dieses Mal mit einer neuen Hose.
Seit meinen ständig wechselnden Maßen war ich auf der Suche nach einem Hosenschnitt, der sozusagen mitwächst. Da ich ja berufsbedingt eher Hosen anstatt Kleider trage und wir uns auch der kälteren Jahreszeit nähern, musste es definitiv eine Hose sein.
Allerdings ist da im "Vintage Maternity"-Bereich nicht all zu viel raus zu holen. Die meisten Schnittmuster sahen so aus:


Und irgendwie sträubte sich etwas in mir gegen dieses offene Bäuchlein. Klar, da sollen dann längere Tops drüber, aber wie gesagt bewege ich mich berufbedingt doch recht viel und mir war das einfach zu unsicher. Heißt aber nicht, dass ich das doch vielleicht noch versuchen werde...

Letztendlich fiel meine Wahl auf einen Rockschnitt, den ich für eine Hose abzuwandeln gedachte.


Ich hatte mir so eine Art Bundfaltenhose vorgestellt... Mir hätte allerdings schon am Bild auffallen sollen, dass dieser Schnitt nicht unbedingt für Frauen OHNE Taille gemacht ist...
Egal, hier erstmal das fertige Ergebnis an der Frau:


Das Teil hat mich etliche Mühen und Tränen gekostet. Bisher war ich mit keinem Teil je so gefrustet gewesen. Und ich bin noch nicht 100%ig glücklich. Aber das wird wohl vorerst so bleiben, weil es meines Erachtens ein Konstruktionsproblem ist.

Ich komme zum Anfang zurück. Ich habe meinen Standart-Hosenschnitt genommen, aus dem ich meine bisherigen Hosen gefertig hatte und habe nach einigem Probieren an der vorderen Seitennaht ca. 10cm zugegeben und die Hüftkurve angepasst. Als Stoff habe ich einen geschenkten, navy-blauen Webstoff genommen, der außen strukturiert ist und innen glatte Webfäden hat - hält auch bisher ganz gut warm.
Ich hatte die große Ambition, die Hose innerhalb einer Woche fertig zu nähen - sah ja auch alles recht einfach aus. Ich brauchte nicht mal einen Reißverschluss.


Ich habe mit weißem Kontrastfaden gearbeitet und die Bindebändchen aus weißen Wollfäden geflochten. 
So weit, so gut. 
Das ging auch alles recht flott von der Hand, aber die erste Anprobe zeigte, dass diese untergeschlagene Falte sich natürlich wahnsinnig gern nach unten verabschiedete und somit das ganze Konstrukt in sich zusammenfiel. Zu dem Zeitpunkt wollte auch der Saum nicht auf gleicher Höhe sein und überhaupt hatte sich das ganze Teil gegen mich verschworen...

AAAAAAAAARRRRRRRG!!!!

Nachdem der Termin eh nicht mehr einzuhalten war und die Hose eine ganze Woche in der UFO-Ecke vor sich hin dümpelte, habe ich die Konstruktion nochmal überdacht und Veränderungen vorgenommen. Die erste Option waren kleine Druckknöpfe in der Falte, um wenigstens da ein bisschen Halt zu geben:


Blöderweise sind die Knöpfe nicht kräftig genug und werden sicher nochmals ausgetauscht.
Das eigentliche Problem mit dem Wegrutschen der "Bundfalte" hat der Druckknopf aber eh nicht gelöst, also musste eine andere Option her. Ich brauchte aber etwas, was weiterhin die Variabilität der Taillenweite nicht all zu sehr einschränkt. Also: Gummiband.


Ich musste hinten auch noch eines annähen, weil die Hose immer noch zu weit war.
Argh, wie mich sowas ärgert. Diese ungenaue Passform und das Rumgezuppel... Blöd. Ich weiß ja nun auch nicht, wie viel Bauchumfang noch dazukommen wird...
An sich ist die Hose bequem und auch für den ganzen Abend gut zu tragen. Aber sie sitzt eben nicht so schön auf der Taille wie meine anderen Hosen.
Ich freu mich schon, wenn ich die auf einen normales Taillenmaß abändern kann und sie endlich richtig sitzen wird. Dann will ich einfach nur den Bund ändern. Die Bundfalte wird dann also eine tatsächliche Bundfalte. Und hinten werde ich sicher auch noch die Abnäher oder die Mittelnaht ändern müssen.

Damit der Spaßfaktor bei der Hose nicht zu kurz kommt, habe ich am Saum wieder sein hübsches Schleifenband zum Kantenversäubern eingenäht.


Ansonsten bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis, aber eben nicht total glücklich. oder hättet ihr noch Tipps, was ich machen könnte?

Nebenher habe ich gerade das Häkeln fürs Kind entdeckt und arbeite an einer Babydecke:


Das dauert aber noch ein bisschen, bis es fertig wird. Jedenfalls komme ich da recht zügig voran - schneller als sonst beim Stricken^^


So long,
Sandy

Kommentare:

  1. Hallihallo aus dem Odenwald, ich stelle fest es tut sich was. Das Hosenproblem kannte ich zu meiner Zeit auch schon, entweder so wie im Schnittmuster oder gar nicht, echt lästig. Ich wünsche das Beste für den weiteren Verlauf und habe mich bei der Häkeldecke gefragt, ob das blaue nun schon ein Junge bedeutet ?
    Ich bin eben neugierig und hoffe, das meine Neugierde befriedigt wird.
    Liebe Grüße aus dem heute sonnigen Odenwald.
    Marion Steitz
    PS.: Ich stöbere ab und an wenn ich nichts lese, und siehe da die Welt dreht sich im verborgenen weiter.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    ja, das Blau deutet tatsächlich auf einen Jungen. Jetzt dauert es auch nicht mehr lange, bis meine "Praxispause" beginnt. Und zu Hause werde ich auch sicher nicht mehr so viele Kleidungsprobleme haben - da kann ich ja rumlaufen wie ich will :D Aber immerhin habe ich neue Druckknöpfe angebracht und die Hose sitzt auch jetzt etwas straffer, als noch vor ein paar Wochen. So ganz schlecht ist sie also nicht gelungen :)
    Liebe Grüße zurück in den Odenwald.
    Sandy

    AntwortenLöschen